Verpackungsproofs und Mock-ups auf Originalsubstrat

Diese Lösung ist ein wahrer Durchbruch für die Branche, da sie endlich das Proofen auf Originalsubstraten möglich macht! Etwas, wonach viele Kunden schon seit etlichen Jahren gesucht haben.

Auf dieser Seite finden Sie wichtigen Informationen über dieses einzigartige und exklusive System!

Was bedeutet Proofen auf Originalsubstrat genau?

Von nun an können Sie Verpackungsproofs und Mock-ups direkt auf Ihrem bzw. dem Original-Produktionsmaterial Ihres Kunden herstellen. Bei dieser Methode benötigen Sie keine Transferfolien, Primer oder vorgestrichene Proofmedien.

Sie drucken einfach direkt auf das Produktionssubstrat und simulieren so die Verpackung 1:1 – in Kontraktproofqualität. Das Ergebnis ist ein perfekter Verpackungsproof oder auch Mock-up, das vom Original nicht zu unterscheiden ist.

MUTOH Samples web

Was sind die wichtigsten Vorteile?

Der wichtigste Punkt ist, dass Sie von nun an in der Lage sind, Verpackungsproofs und Mock-ups auf Original-Produktionssubstrat zu erstellen und Ihren Kunden auf diese Weise einen Verpackungs-Proof zu liefern,

  • der exakt wie das Endprodukt aussieht (so können Sie z.B. auch die Verzerrung eines Designs auf Schrumpfmaterial prüfen oder Farbverschiebungen auf metallisierter Folie zeigen) und
  • der sich exakt wie das Endprodukt anfühlt.

Aber nicht nur das,

  • Sie sparen zudem eine Menge Zeit und Geld, da Sie sich um keine passenden Proof-Medien kümmern müssen
  • Sie gewinnen neue Wettbewerbsvorteile, da Sie etwas Einzigartiges anbieten können
  • Sie werden neue Märkte erschließen und neue Kunden gewinnen
    + viele weitere...

 

Wie funktioniert es?

Das Proofen auf Originalsubstrate wird dank unserer Software FLEX PACK möglich, die bereits seit sehr vielen Jahren international zur Herstellung farbverbindlicher Verpackungsproofs und Prototypen im Einsatz ist.

Die neue Kombination von FLEX PACK und dem Mutoh ValueJet 628 MP macht nun auch das Proofen auf Originalsubstrat möglich. Es handelt sich um einen digitalen Piezo-Tintenstrahldrucker, der für die speziellen Anforderungen und Bedürfnisse der Verpackungsindustrie entwickelt wurde. Das bedeutet u.a., dass er mit einem innovativen Heißluftsystem mit verringerter Temperatur und Druck arbeitet, was in Kombination mit den integrierten Kontaktheizungen das Trocknen der Tinten auf unbeschichteten Substraten ermöglicht, ohne dass diese übermäßiger Hitze ausgesetzt werden. Außerdem verfügt er über ein spezielles Medientransportsystem, das das Einlegen einer Vielzahl von Substraten, einschließlich sehr dünner PE-Schrumpffolien, ermöglicht.

Neben dem Drucker wurden auch spezielle neue Tinten für das System entwickelt. Die sogenannten "Multi-purpose XG INKS" (CMYK-, Lc-, Lm- und weiße Tinte) sind harzbasiert und haben daher eine hervorragende Haftung auf gestrichenen und ungestrichenen Substraten. Hinzu kommt: Sie sind geruchsneutral und haben einzigartige Dehnungs- und Schrumpfeigenschaften.

Im Gegensatz zu UV-Farben behalten die speziell entwickelten neuen XG-Tinten das Aussehen und die Haptik sowie alle anderen physikalischen Eigenschaften des Bedruckstoffs bei, so dass ein Proof oder Prototyp erstellt werden kann, der vom Endprodukt nicht zu unterscheiden ist.

In diesem Video fasst Mutohs Produktmanager Stephan Heintjens die wichtigsten Punkte zusammen und zeigt den Drucker, die Tinten sowie eine kleine Auswahl an Verpackungsmustern, die mit dem System erstellt wurden.

 

Funktioniert dies mit jedem Substrat?

Diese Lösung zeigt ihr großes Potenzial vor allem, wenn Sie auf (sehr dünnen) Folien, Bleche, beschichteten oder unbeschichteten Kartons oder Schrumpffolien proofen möchten. Denn auf diese Weise kann die Schrumpfung der Druckvorlagen bereits im Vorfeld auf dem Original-Material überprüft werden und es kommt später nicht zu unerwarteten Verzerrungen.

Die Lösung ist ideal für jene Proofing-Anwendungen, bei denen der Einsatz von Transferfolien mit lösemittelhaltigen Farben oder der Druck mit UV-Farben nicht optimal ist. Das heißt, wenn die Oberfläche des Bedruckstoffs Teil des Designs ist und Sie den individuellen Charakter des Materials sehen und einen Eindruck von der Haptik haben möchten, ist der "Direct-to-Substrate"-Proofingansatz die perfekte Wahl!

Für größere Formate und/oder dickere Substrate (bis zu 16 mm) wie Wellpappe steht ein alternativer Drucker zur Verfügung, der Mutoh ValueJet 1627MH, der sowohl Rolle-zu-Rolle- als auch Flachbett-Druck bietet.

 

Mutoh Muster

Capture

Wenn Sie auch Veredlungseffekte wie Lacke oder Prägungen darstellen möchten, ist die Kombination mit den Roland-Druckern die richtige Lösung für Sie. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier oder nehmen Sie Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!zu unserem Vertriebsteam auf, das gerne all Ihre Fragen beantwortet und Sie berät.

 

Anwenderbericht

Der Geschäftsführer von Waldo, Phil Walmsley, berichtete in einer Online-Konferenz über seine Erfahrungen mit dem MUTOH/CGS ORIS-System und das „Direct-to-Substrate-Proofing“. Die Aufzeichnung können Sie hier ansehen oder die Zusammenfassung des Kundenberichts hier lesen.

Wichtiges auf einen Blick

  • Verpackungsproofs und Mock-ups auf Originalsubstrat erstellen
  • Farbverbindliche Simulation des finalen Produktes
  • Hocheffizient und kosteneffektiv
  • Keine generischen Proofmaterialien nötig
  • Leicht zu bedienen und in bestehende Systeme zu integrieren

Kontakt

CGS ORIS
Kettelerstraße 24
D-63512 Hainburg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!